top of page

MBCT ist die Abkürzung für «Mindfulness-Based Cognitive Therapy» und lässt sich am besten übersetzen mit
«achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie».

Durch das Training der Achtsamkeitspraxis erkennen die Übenden, wie sich eigene depressionsfördernde Gedanken und Gefühle verselbständigen.

Gedanken und Gefühle verselbständigen, und sie nehmen die damit verbundenen Körperempfindungen wahr.

Der Schwerpunkt liegt auf der Bewusstmachung und Überprüfung von Kognitionen, Einstellungen und Verhaltensmustern, die das depressive Erleben verursachen.

MBCT stärkt die freundliche Selbstwahrnehmung, um aus diesen Gedankenschleifen auszusteigen und sich mit Selbstfürsorge hilfreichen Handlungen zuzuwenden. 

Es konnte nachgewiesen werden, dass MBCT das Rückfallrisiko deutlich senkt. Die Achtsamkeitspraxis fördert eine bewusstere Wahrnehmung von Stimmungen, Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen, so dass Frühwarnsymptome rechtzeitig wahrgenommen werden können.

Diese Achtsamkeitsintervention wird auch sehr erfolgreich als 8-Wochen-Programm für Krebsbetroffene eingesetzt.

Im Intensivprogramm MBCT werden die Grundelemente des MBSR mit Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie kombiniert. Neben den spezifischen Übungen (Meditationen und achtsame Körperübungen) beinhaltet das Programm Hintergrundinformationen zu Depression und Angst sowie Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT), die den Zusammenhang zwischen Denken, Fühlen und Handeln Hervorheben.

Dabei entwickeln die Übenden eine innere Haltung der Achtsamkeit sich selbst und den äußeren Umständen und Erlebnissen gegenüber. Eine selbstfürsorgliche Stärkung der eigenen Ressourcen wird entwickelt.

MBCT wurde von den Professoren Williams, Teasdale und Segal auf der Grundlage von MBSR speziell für Menschen entwickelt, die bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben.

MBCT - MINDFULNESS-BASED COGNITIVE THERAPY

So wirkt MBCT

Erkennen depressionsfördernder Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen
bewusster Ausstieg aus Gefühls- und Verhaltensmustern
sich aufbauenden, hilfreichen Handlungen zuwenden.
 

Für wen ist es geeignet?

Das wissenschaftlich fundierte Programm richtet sich in erster Linie an Menschen

die bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben
die das Risiko eines Rückfalls verringern wollen
die unter einer Angsterkrankung leiden (z.B. generalisierte Angst, Panikattacken, phobische Störungen)
die unter einer anhaltenden leichten Depression leiden (z.B. Dysthymie)
die unter Schlafstörungen leiden

MBCT wird in der Regel in einem 8-wöchigen Kurs vermittelt:

  • Kernelemente des Kurses sind

  • Achtsame Körperwahrnehmung

  • Achtsame Körperarbeit

  • Meditation im Sitzen und Gehen

  • Achtsamkeitsübungen im Alltag

  • Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie

Forschung
Wissenschaftliche Studien mit Teilnehmenden am MBCT-Programm, die die Achtsamkeitspraxis fortsetzen, weisen darauf hin, dass die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie eine wirksame Methode ist. Wohlbefinden und Lebensqualität verbessern sich. Das Rückfallrisiko für eine erneute depressive Episode kann um bis zu 50% gesenkt werden. Andere Studienergebnisse zeigen ähnliche langfristige Effekte wie die Rückfallprophylaxe mit Antidepressiva.

Mindfulness Research Guide

Dr. Martina Assmann ist mit einigen Beiträgen zu sehen und zu hören. Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie | Achtsamkeitsmeditation bei Depressionen

bottom of page